Slack - very nice, but sorry: you're centralized

Thoughts on a beautiful commercial chat & collaboration solution

So, after the last Freakshow was a really, really solemn show on the old #IRC, i decided to have a closer look at Slack, it's feature set and also it's policies.

mehr...

Melchior blausand | Samstag 16 Juli 2016 at 04:10 am | | nicht mein code | Kein Kommentar
Stichwörter: , ,

Vivaldi-Browser: DRM? Bitte nicht schon wieder!

Anlässlich der Kommentare zu dem Browser Vivaldi, an dem einige Hohlbirnen bemängeln, ihr Pron laufe nicht sauber damit:

Nochmal für die, die am digitalen Montag krank waren:
Einige glauben, Browser sind die Programme, mit denen man “Ins Internet geht und dort Filme guckt”.
Mööp, daneben.
Browser sind die Programme, mit denen man inzwischen das Internet ganz vernünftig benutzen kann, und die meiste Funktionalität wird nur deswegen vor euch versteckt, weil die Entwickler nach und nach feststellen müssen, wie dämlich ihr wirklich seid. Punkt.
Was ihr daraus gemacht habt, ist die Fortführung des Fernsehens mit anderen Mitteln.
Danke, Mitwelt. Danke für’s nicht zuhören. Danke für Eure Ungeduld mit Neuem und Euer endloses Jammern nach mehr Einfachheit.

Vivaldi, Du lässt mich hoffen. Erteil’ den DRM-Schwätzern eine klare, standhafte Absage! So hilfst Du den Entscheidern der Medienproduktionen, für ein freies Netz zu argumentieren.

Melchior blausand | Donnerstag 07 April 2016 at 01:48 am | | nicht unpolitisch | Kein Kommentar
Stichwörter: , , ,

Netcologne kotzt mich an!

"WAS IST LOS, WAS IST PASSIERT, WAS HAT EUCH BLOSS SO RUINIERT?"

Nachdem man selbst als Kunde bei NetCologne keine Möglichkeit hat, auf deren Kontaktformular anonym Feedback zu geben, bitte: hier habt Ihr es, öffentlich sichtbar.

Die Art und Weise, wie bei NetCologne noch heute die Kündigung online unmöglich ist, Kündigungstermine und -optionen dazu insgesamt verborgen werden,

K O T Z T     M I C H    A N !!!!

Ich werde bei Eintritt der Kündigung für insgesamt zehn Monate, in denen die Gegenleistung nachweislich nicht mehr erbracht werden konnte, den VOLLEN Monatspreis bezahlt haben.

Unter diesen Umständen werde ich weder jemals wieder Kunde bei NetCologne sein, noch irgendjemandem NetCologne empfehlen.

WERDET MAL WIEDER WENIGER ASOZIAL!
Nur so als Tipp.

mehr...

Melchior blausand | Donnerstag 17 März 2016 at 10:45 am | | nicht ungerührt, nicht unpolitisch | Kein Kommentar
Stichwörter: ,

Freakshow live

Ein Erlebnisbericht

Nach vielen Jahrhunderten verzückten offline-Hörens, zu dem ich übrigens den brillanten unterrepräsentierten Android-Klienten BeyondPod nutze, konnte ich mich heute zum ersten Mal endlich pünktlich zu einer live-Sendung reinklinken. Das heißt - gerade noch so pünktlich. Die Zeit, sich ein vernünftiges Kachelmuster zurechtzuklicken, sollte man nämlich einkalkulieren. Zunächst also

das Wichtigste, damit wir das aus dem Weg haben:


Meine Bingokarte erzielte: zero points :/

Was also sind die auffälligsten

Unterschiede zum Nachhören:

  • Frische Luft und überhaupt die Natur fehlt. Ich hatte mich im Lauf der Jahrhunderte auf das Hören bei Spaziergängen und auf Achse gewöhnt. Freakshow-time war Outdoor-time. Quality!
  • Man ist stellenweise etwas weniger konzentriert auf den Inhalt, weil der Chat immer reinschwätzt!! Das ging mir wahrscheinlich so aus bestimmtem Grund:
  • Ich war bedenklich Bingo-fixiert. Mich technisch entsprechend ausgerüstet habende Aufmerksamkeitsforscher würden auf der meiner Bingo-Karte, die auf dem größeren der beiden Monitore lief, ein geradezu pathologisches Blickmuster enthüllen.
  • Die Freakshow dauert noch länger als eh schon, weil man am Ende 50 Reiter *mehr* offen hat als vorher und den Rest bis zum MOrgengrauen damit beschäftigt ist, seinen Browser wieder zu domestizieren. Der eben seit heute keine Tab-Gruppen mehr kann.

Fietscher-Requests

  • Im FreakShow-Bingo nachträglich Recht bekommen können.
  • IRC ist toll - aber irgendwie sehr Neunziger. Ich versuche das in Zukunft™ mal zu konkretisieren.
  • Die Kacheln von Timo @eLtMosen - öhm - very punk. Die freuen sich glaub ich ein bisschen auf Designrichtlinien - frage er dazu mal rstockm :)

Melchior blausand | Mittwoch 09 März 2016 at 10:44 pm | | nicht ungerührt | Ein Kommentar
Stichwörter:

[solved] DXV 3 not working, no funcionado, läuft nicht!

Default Installation Path Stupidity

[de]

Unter Windows kann das Problem auftreten, dass der tolle neue DXV CoDec zwar ohne Murren installiert, jedoch danach in QuickTime und anderen Programmen nicht zur Auswahl steht.

Der Fehler ist im Installer des CoDecs:

mehr...

Melchior blausand | Freitag 30 Oktober 2015 at 3:03 pm | | nicht mein code | Kein Kommentar
Stichwörter: , , ,

DXV-CoDec außerhalb Resolume nicht hardware-beschleunigt m)

Just another rant against hochproprietäre Kackscheiße

Es ist eben doch noch nicht alles Milch und Honig im CoDec-Land.
Als der jahrelang ersehnte, hardware-beschleunigte, verlustbehaftete CoDec mit Alpha-Kanal für live-visuals dann endlich von Kollegen bei Resolume veröffentlicht wurde, habe ich das ja zunächst unbefangen abgefeiert…

mehr...

Melchior blausand | Mittwoch 28 Oktober 2015 at 3:32 pm | | nicht mein code | Kein Kommentar
Stichwörter: , ,

QR-codes auf Drucksachen bringen

mit Soße und vor allem: scharf!

Gerade eben habe ich den Portable QR-Code Generator von Stefan Ganzer über den Klee gelobt. Ein kleines Manko hat die seit 2013 aktuelle Version 1.14.2 allerdings noch: Sie spuckt nur Rastergrafiken aus. Nachdem es mich nun nochmal fast eine Stunde gekostet hat, den aktualisierten QR-Code für die Drucklegung sauber zu vektorisieren, will ich meine Lösung wenigstens mal teilen:

mehr...

Melchior blausand | Donnerstag 15 Oktober 2015 at 11:54 pm | | nicht unerwähnt, nicht mein code | Kein Kommentar
Stichwörter:

Wie man seine Kontaktdaten elegant in die Smartphones interessierter Menschen bringt

(statt auf die Server von WhatsApp und Konsorten!!)

QR-Codes nisten sich inzwischen allerseits in Ecken von Flyern bis Filmplakaten ein und werden allein deshalb argusbeäugt. Die quadratischen Pixelfelder sind auch ästhetisch nicht jedermanns Sache. Was viele aber nicht wissen: Jeder kann sie sich nutzbar machen. Denn man kann mit Ihnen nicht nur auf Webseiten verweisen. Geopositionen, Funknetze inklusive Passwörter, und auch digitale Kontaktdaten können vom Empfangsgerät direkt als solche erkannt und abgearbeitet werden.

mehr...

Melchior blausand | Donnerstag 15 Oktober 2015 at 10:12 pm | | nicht unerwähnt, nicht unbeeindruckt, nicht mein code | Kein Kommentar
Stichwörter: , ,